Ortsverein Villmar

*** der mitgliederstärkste Orstverein im Bezirk Weilburg ***

Vorsitzende: Gabi Fluck ° Marienstätter Hof ° 65606 Villmar ° Tel. 064822129                                       mobil 0176-83755991,

Der Vorstand

Von links: Vorsitzende Gabi Fluck, Aloisia Caspari, Pia Höck,

Monika Schermuly ( 2. Vorsitzende) , 

Jutta Ordonez`, Claudia Biehl ( Schriftführerin), Katrin Fluck, Bettina Laux, Ramona Werner,

Silvia Werner ( Kassiererin), Mandy Markus, Kathrin Rosbach und Elke Rosbach

 

Muttertags Feier mit Ehrungen am 16. Mai 2019

50 Villmarer Landfrauen trafen sich zu ihrer alljährlich stattfindenden Muttertags Feier im Nassauer Hof. Die Vorsitzende Gabriele Fluck begrüßte sie und las einen Auszug aus dem Good House Wife´s Guide von 1955 „Kochen, Putzen, Kinder kriegen“...15 Gebote für Frauen vor, welche für Lacher und Erstaunen sorgten. Danach kam sie zu den Ehrungen.

Gunda Wolf wurde für 50jährige Mitgliedschaft geehrt.

Gunda war 20 Jahre als Kassiererin im Verein, in einer Zeit, in der der Beitrag noch bei den Mitgliedern eingesammelt werden musste. Sie sagte:“ Das hab ich immer gerne gemacht.“

Für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden: Karola Brahm, Edith Gruhn, Elisabeth Kessels, Dorit Kreutz, Martha Paul, Monika Schermuly, Sonja Schreiber. Monika Schermuly ist seit 19 Jahren im Vorstand der Villmarer Landfrauen tätig, davon 3 Jahre als zweite Vorsitzende und Martha Paul leitet zusammen mit Helga Klieber die Seniorinnengruppe der Landfrauen.

Nach weiteren Geschichten rund um den Muttertag, Informationen vom Verein und gemeinsamen Essen, fanden noch nette Gespräche statt.

Zum Schluss bekam jede Frau eine Apfelblüte und einen gehäkelten Herzanhänger (von Renate Brahm in liebevoller Heimarbeit) mit nach Hause.

 

Der Villmarer Landfrauenverein ist für die Zukunft gut aufgestellt mit 320 Mitgliedern im Alter von 1 bis 94 Jahren. Allein dieses Jahr konnten schon 19 Neumitglieder geworben werden.

 

LANDKIDS erobern Limburg

Am Donnerstag, 09.05.2019, trafen sich 25 Landkids mit ihren Betreuern am Villmarer Bahnhof und starteten mit dem Zug in Richtung Limburg. Für einige Kinder war es die erste Zugfahrt ihres Lebens, was sie natürlich gleich stolz mitteilten.

Angekommen in Limburg ging es zum Treffpunkt Plötze, Ritter Hattstein, wo wir direkt die ersten Informationen zu dieser Statue mit dem Weinfass "Runkeler Rote" aus unserem Nachbarort bekamen. Anschließend bestaunten die Kinder das Modell der Miniatur-Altstadt des Mittelalters.

Weiter ging es durch die Altstadt und es wurden viele spannende Ecken entdeckt. Ein Haus mit Kaufladen-Klappen, die im Winter als Verkaufstresen genutzt wurden, wenn es zu kalt für den Marktstand war, die Gassen der Metzger und Gerber und die mittelalterliche Version unserer heutigen Leitplanken wurden bestaunt.

Sehr beeindruckt waren die Kinder von der Tatsache, dass alle Bewohner der Altstadt einen Eimer aus Leder besitzen mussten, um im Falle eines Feuers mit einer Menschenkette bis zur Lahn den Brand zu löschen.

An der Lahn angekommen wurde die alte Lahnbrücke bestaunt, die der Villmarer Brücke doch sehr ähnlich sieht, was die Kinder natürlich sofort festgestellt haben.

In einer kleinen Anekdote des Stadtführers zum Kauderwelsch stellte sich zum Erstaunen aller heraus, dass diese mittelalterliche Sprache der Räuber und Banditen von 2 der älteren Landfrauen fast perfekt beherrscht wird. Ob Kaff, Fusel, Kohldampf oder Schlamassel, die beiden kennen sich aus unter den Gaunern!

Weiter ging es zum Dom, in dessen Glockenturm früher der Glöckner mit samt seinen Hühnern und Ziegen hoch oben über Limburg wohnte. Nach dem Tod des letzten Glöckners wurde der Gang zwischen den beiden Türmen abgerissen. Hier konnten die Kinder auf einem Suchbild den fehlenden Gebäudeteil rasch entdecken.

Eine spannende Tour durch Limburg ging zu Ende und die Rückfahrt wurde wieder mit dem Zug nach Villmar angetreten.

 

Anfang Februar 2019 - Vortrag "Retterspitz"

30 Villmarer Landfrauen trafen sich zu einem Vortrag über Retterspitz.

Die Referentin Esther Kluth erzählte den Landfrauen, Retterspitz ist das zweitälteste Medikament in Deutschland und wird seit über 110 Jahren vielseitig angewendet.

"Heilen, Pflegen und Wohlfühlen"

Um diese drei wichtigen Elemente des Lebens kümmert sich Retterspitz.

Die Geschichte beginnt bereits Ende des 19. Jahrhunderts bei Margarethe Retterspitz und ihrem Heilwesen. Zu Beginn waren Wickel mit ätherischen Ölen und Heilpflanzenbestandteilen häufig die einzige Therapiemöglichkeit gegen eine Vielzahl von Beschwerden. Heute wird traditionelles Heilwissen kombiniert nach modernstem Standard und mit neuesten wissenschaftlichen Untersuchungen. Die Wirkung und Verträglichkeit von allergen freien, natürlichen Inhaltsstoffen steht dabei an erster Stelle, wenn es um das Heilen, Pflegen und Wohlfühlen geht.

Nach den Erläuterungen über Inhaltsstoffe von Retterspitz wurden unterschiedliche Indikationen besprochen und anhand von Wickeln demonstriert. Bei Entzündungen wie z. B. Traumada, Halsentzündung, Gelenkentzündung bekamen die Landfrauen gezeigt, wie die Kaltwassertherapie anzuwenden ist.

Mischung Retterspitz: 1:1 mit Wasser, Baumwolltuch befeuchten und gut auswringen, dann die entzündete Stelle damit bedecken, darüber ein Moltontuch oder Wollschal.

Wichtig ist, das das Baumwolltuch abgedeckt ist.

(Nach der Dawos-Methode = da wo es weh tut Umschlag drauf).

Nach dem Vortrag durfte die Verkostung von Retterspitz innerlich dann auch nicht fehlen.

13. Januar 2019 - Neujahrsempfang im Nassauer Hof

Bereits zum 10. Mal haben die Villmarer Landfrauen, allen voran Bezirksvorsitzende Gabi Fluck, zum Neujahrsempfang geladen. Dieses Jahr ist es Ihnen gelungen das ausgezeichnete Mundartduo Bousseldande zur Unterhaltung der rund 80 Landfrauen zu engagieren. Bei der unnachahmlichen Mischung aus trockenem Humor und perfektem hessischen Dialekt blieb dann auch kein Auge trocken und so manche Landfrau konnte den Sketchen nur zustimmen, waren sie doch aus dem wahren Leben gegriffen.

 

aus VILLMAR, TV  ....   unter   www.villmar.tv/